Selbstfindung

EMDR: Verarbeitung immer mit Ressource

EMDR als Methode ist einfach, wirkt auf unbedarfte Beobachter zunächst aber vielleicht etwas seltsam: Der Klient folgt mit seinen Augen den Fingerbewegungen des Behandlers. Dadurch wird im Gehirn des Klienten ein Informationsverarbeitungsprozess angestoßen, der zu einer Entlastung im Hinblick auf ein bestimmtes Problem führen kann. Auch andere Formen dieser bilateralen Stimulation des Gehirns sind möglich: zum Beispiel mit spezieller Musik oder mit dem abwechselnden Beklopfen der linken und rechten Körperseite.

Diese therapeutische Arbeit wird vom Behandler immer in einen sicheren und kontrollierten Rahmen eingebettet. Hierbei kommt es stark darauf an, dass der Klient jederzeit genügend Zugriff auf seine Ressourcen hat. Diese herauszuarbeiten, ist deshalb für diese Arbeit eine unverzichtbare Voraussetzung. Ebenfalls wichtig: die Orientierung im Hier und Jetzt.

EMDR wende ich in meiner Arbeit an bei:
  • Veränderungswünschen (z. B. Verhaltensänderung, innere und äußere Konflikte)
  • Angst
  • Phobie
  • Psychosomatik (Körperbeschwerden, die von einem Arzt bestätigt keine körperliche Ursache haben)
  • Einzeltrauma (PTBS)

Der Wissenschaftliche Beirat Psychotherapie stellte 2006 für EMDR die wissenschaftliche Anerkennung als Methode zur Behandlung der Posttraumatischen Belastungsstörung für Erwachsene fest.

Darüber hinaus gibt es Hinweise darauf (zitiert aus dem Dt. Ärzteblatt, 2013), dass bei weiteren Störungsbildern, die als Folge eines traumatischen Erlebnisses eintreten, ebenfalls eine Wirksamkeit vorliegt.

Mehr über EMDR:

Bei EMDR liegt der Fokus – wie in jeder Traumatherapie – immer auf einem Gleichgewicht zwischen Belastung und Entlastung. Dies kann – je nach Situation, Beschwerde und Entwicklung – während des Prozesses aktiv herbeigeführt werden oder sich selbst regeln. Damit ist gemeint, dass unser Organismus durch einen angeborenen Informationsverarbeitungsmechanismus frühere Negativerlebnisse für uns bestmöglich „updaten“ (adaptiv bearbeiten) kann.

EMDR ist eine Abkürzung und heißt übersetzt „Desensibilisierung und Verarbeitung durch Augenbewegungen“. Wie genau es wirkt, ist noch nicht vollständig geklärt. Die Entwicklerin der Methode, Francine Shapiro, ging von einer beschleunigten Verarbeitung aus, ähnlich wie während der REM-Schlafphase mit ebenfalls starken Augenbewegungen. Durch die bilaterale Stimulation sind beide Gehirnhälften an der Verarbeitung beteiligt.

Wichtige Wirkprinzipien sind:

  • die Aufmerksamkeitsteilung zwischen dem belastenden Erlebnis in der Vorstellung und dem Hier und Jetzt durch das bewusste Verfolgen der Fingerbewegung sowie
  • das Erleben von Entspannung im Zusammenhang mit einer Negativerinnerung.

Zurück zu „Mein Angebot“

Zurück zur Startseite

EMDR: Verarbeitung immer mit Ressource Read More »

Entstressen ist das A und O

Spüre, beobachte und reflektiere dich selbst! Das ist der Anfang. Wer das (noch) nicht kann, und jeder ist dazu grundsätzlich in der Lage, gerät in schwierigen Situationen leicht in eine Überforderung oder verhält sich wie ein Automat. Unbewusst folgt er den willkürlich auftauchenden eigenen Gedanken und handelt nach seinen angelernten Strategien und Mustern. Es ist ein bisschen wie bei einem Computer-Programm. Die erste spürbare Veränderung, der Reset, beginnt hier.

Ein Entspannungsverfahren dient zuerst der Stressverringerung. Denn wer körperlich, emotional und gedanklich in Aufruhr ist, kann sich selbst nur schwer wahrnehmen. Er steht unter Druck oder hat es mit der Angst zu tun. Stress setzen viele mit Arbeitsbelastung gleich. Aber wir erleben ihn auch zum Beispiel, wenn etwas nicht unseren Vorstellungen entspricht, wenn wir Selbstwertprobleme haben oder wenn wir etwas als Bedrohung betrachten. Deshalb ist es manchmal notwendig, zuerst herauszufinden, wie es funktioniert, sich selbst zu beruhigen, im Hier und Jetzt anzukommen und alle seine inneren Regungen so anzunehmen, wie sie nun mal gerade sind.

Gut erlernbare Methoden sind dabei das gezielte Entspannen der Muskulatur (Progressive Muskelentspannung nach Jacobson), einfache Atemtechniken oder Körperachtsamkeitsschulungen.

Bei Entspannung und Achtsamkeit geht es um
  • eine verbesserte Körper- und Selbstwahrnehmung
  • eine verbesserte Selbstbeobachtung und Selbstreflektion
  • innere Distanz zum eigenen Erleben
  • ein gezieltes inneres Herunterfahren in Stress-Situationen
  • mehr innere Ruhe und Gelassenheit
Entspannungsverfahren können unter anderem helfen bei
  • Ängsten, (leichten) Depressionen, Schlafstörungen, Zähneknirschen, sexuellen Funktionsstörungen, Müdigkeit, Erschöpfung, Verspannungen, Bluthochdruck, Magen-Darm-Störung, Psychosomatik

Zurück zu „Mein Angebot“

Zurück zur Startseite

Entstressen ist das A und O Read More »

Komm zu dir in der Gesprächstherapie

Wie die Gestalttherapie gehört die Gesprächspsychotherapie nach Carl Rogers zu den humanistischen Verfahren. Es ist Psychotherapie, kann genauso gut aber als Beratung oder Prävention eingesetzt werden. Der Klient steht dabei mit seinem Erleben im Mittelpunkt.

Der Coach oder Behandler unterstützt ihn dabei, sich selbst und sein Problem unverfälscht wahr- und anzunehmen, um so auf neue, eigene Lösungen zu kommen. Selbsterkenntnis und Selbstannahme sind in diesem Prozess Meilensteine. Der Weg führt dabei über die Wiederentdeckung des authentischen eigenen Fühlens, Denkens und Wollens.

Diese Art von Termin kann dir ein wertvoller Stabilitätsanker im Alltag sein und kann dir regelmäßig als Klärung dienen. Ich stehe dir als zugewandtes authentisches Gegenüber und als Feedbackgeber zur Verfügung. Mehr über meine Angebote erfährst du hier – oder melde dich einfach direkt bei mir: Kontakt.

Bei der Gesprächstherapie geht es um
  • die Klärung eigener Gefühle, Wünsche und Wertvorstellungen
  • die ehrliche Betrachtung und Klärung innerer Widersprüche
  • das Finden und Festigen des eigenen authentischen Standpunkts in schwierigen Lebenssituationen und zwischenmenschlichen Konflikten
  • die persönliche Weiterentwicklung
  • die Aktualisierung des eigenen Selbstbildes
  • die Neubewertung von Überzeugungen

Der Wissenschaftliche Beirat Psychotherapie hat 2017 für die Gesprächspsychotherapie nach Carl Rogers die wissenschaftliche Anerkennung für die Anwendungsbereiche „Affektive Störungen“, „Anpassungs- und Belastungsstörungen“ und „Psychische und soziale Faktoren bei somatischen Erkrankungen“ festgestellt.

Zurück zu „Mein Angebot“

Zurück zur Startseite

Komm zu dir in der Gesprächstherapie Read More »

Wir lernen in Beziehung

Wenn ich im Zusammenhang von Gestalttherapie von „Beziehung“ spreche, meine ich damit nicht nur Liebesbeziehungen. Denn Romantik oder Rosenkrieg ist nur eine von unzähligen Formen, wie wir in Kontakt sein können. Es hat ganz wesentlich mit Beziehung und Beziehungsfähigkeit zu tun, wie wir uns und die Welt erleben, wieviel Freude und wieviel Probleme wir haben, und letztlich auch, ob und welche Lösungen wir für Schwierigkeiten und psychische oder psychosomatische Beschwerden finden.

Vom ersten Moment an, in dem wir anderen Menschen begegnen – seien es Eltern, Geschwister, Verwandte, Freunde, Bekannte, Lehrer, Chefs oder Arbeitskollegen – erleben wir uns in Bezug auf diese Person. Wir lernen uns sogar so erst selbst kennen. Das geht gar nicht anders, weil wir als Menschen von Grund auf soziale Wesen sind. Wir sind von klein auf abhängig von anderen Menschen, die uns versorgen, sich uns zuwenden und uns Schutz und Sicherheit geben. Auch wenn wir das vielleicht vergessen oder verlernt haben. Das gilt körperlich, aber auch sehr stark seelisch oder psychisch.

Aus den Begegnungen und Erfahrungen mit anderen Menschen bilden sich in jungen Jahren unser Selbstbild und unsere Persönlichkeit heraus. Das geschieht, indem wir auf unsere Erfahrungen mit anderen innerlich reagieren. Für den Augenblick oder die Situation stellen wir das uns bestmögliche Gleichgewicht her. Wir bewerten, wir lernen Verhalten und Strategien, wir üben uns darin, unsere eigene Energie zu lenken, zum Beispiel, indem wir Gefühle „wegstecken“. Es ist für uns ja zunächst von Vorteil, wenn wir uns merken, wie wir erfolgreich eine Balance zwischen unseren Körperempfindungen, Bedürfnissen, Gefühlen und Gedanken hinbekommen haben.

Der Lerneffekt bleibt meist unbewusst. Dennoch wirkt er, indem wir eine charakteristische Art entwickeln, wie wir anderen Menschen begegnen. Davon hängt zum Beispiel ab, ob und wie wir uns anderen zeigen. Und auch, wie weit wir dazu in der Lage sind, uns selbst als (mit-)fühlend, flexibel, offen und verbunden zu erleben oder ob wir früher besser damit gefahren sind, uns selbst oder andere zu manipulieren. Das alles passierte und passiert immer in Bezug zu etwas, zu uns selbst, zu anderen oder zu Dingen und Geschehen. Alles ist Beziehung.

Wenn wir uns mit diesem Bewusstsein einem anderen Menschen, dem wir vertrauen können, zuwenden oder sogar öffnen, können Umlernen und Veränderung leichter geschehen.

Zurück auf die Seite „Mein Angebot“

Die Texte in diesem Blog sind in keiner Weise als Anleitung für eine Eigenbehandlung gedacht und dafür in dieser Form auch nicht geeignet. Sie enthalten nur Ausschnitte und grobe Zusammenfassungen einer tatsächlichen Therapie. Wenn du schwere Belastungen, Probleme oder Symptome hast, komm bitte zu mir, zu einem anderen Heilpraktiker, Arzt oder Psychotherapeuten.

In einer Krise oder akuter Notlage wende dich bitte sofort an eine Notfalltelefonnummer (Klick zu Notfallkontakten).

Wir lernen in Beziehung Read More »

Nach oben scrollen
Call Now Button