Entstressen ist das A und O

Spüre, beobachte und reflektiere dich selbst! Das ist der Anfang. Wer das (noch) nicht kann, und jeder ist dazu grundsätzlich in der Lage, gerät in schwierigen Situationen leicht in eine Überforderung oder verhält sich wie ein Automat. Unbewusst folgt er den willkürlich auftauchenden eigenen Gedanken und handelt nach seinen angelernten Strategien und Mustern. Es ist ein bisschen wie bei einem Computer-Programm. Die erste spürbare Veränderung, der Reset, beginnt hier.

Ein Entspannungsverfahren dient zuerst der Stressverringerung. Denn wer körperlich, emotional und gedanklich in Aufruhr ist, kann sich selbst nur schwer wahrnehmen. Er steht unter Druck oder hat es mit der Angst zu tun. Stress setzen viele mit Arbeitsbelastung gleich. Aber wir erleben ihn auch zum Beispiel, wenn etwas nicht unseren Vorstellungen entspricht, wenn wir Selbstwertprobleme haben oder wenn wir etwas als Bedrohung betrachten. Deshalb ist es manchmal notwendig, zuerst herauszufinden, wie es funktioniert, sich selbst zu beruhigen, im Hier und Jetzt anzukommen und alle seine inneren Regungen so anzunehmen, wie sie nun mal gerade sind.

Gut erlernbare Methoden sind dabei das gezielte Entspannen der Muskulatur (Progressive Muskelentspannung nach Jacobson), einfache Atemtechniken oder Körperachtsamkeitsschulungen.

Bei Entspannung und Achtsamkeit geht es um
  • eine verbesserte Körper- und Selbstwahrnehmung
  • eine verbesserte Selbstbeobachtung und Selbstreflektion
  • innere Distanz zum eigenen Erleben
  • ein gezieltes inneres Herunterfahren in Stress-Situationen
  • mehr innere Ruhe und Gelassenheit
Entspannungsverfahren können unter anderem helfen bei
  • Ängsten, (leichten) Depressionen, Schlafstörungen, Zähneknirschen, sexuellen Funktionsstörungen, Müdigkeit, Erschöpfung, Verspannungen, Bluthochdruck, Magen-Darm-Störung, Psychosomatik

Zurück zu „Mein Angebot“

Zurück zur Startseite

Nach oben scrollen
Call Now Button